Hallo,
als HOI3 heraus kam, habe ich mir überlegt wie ich es so “modden” könnte um ein realistischeres Einheitensystem usw. zu haben.
Ich hatte zu dem Zeitpunkt allerdings andersweitig viel zu tun und war auch ein wenig “geschockt/enttäuscht” von dem Zustand des Spiels.
So hab eich mich zunächst damit begnügt nur “auf dem Papier” meine Ideen zu sammeln.

Als ich dann im April 2010 den Beitrag von madprofmike sah, dachte ich mir ich könnte ja wenigstens meine Ideen zur Diskussion stellen.
Link zum Faden von madprofmike im Paraodxforum(Englisch!): Klick hier! -CHOCOLATE – brigades/regiments/Bataillons openconversation. -post 12
Alle Links zu dem englischen Paradoxforum, es wird forumsbedingt ein Account zum Lesen der links benötigt!

Ein wenig später habe ich mich dann doch durchgerungen selber wieder mit dem “modden” anzufangen und habe dann später, im Dezember 2010, meinen Mod für HOI3 veröffentlicht.

Ich bekam nun meinerseits ein paar Vorschläge von madprofmike zu meinen Unterstützungsbrigaden. Seine Ideen gingen da schon in die Richtung die der HPP-Mod und auch der RPM-Mod heute gehen, aber ich mochte meine Idee trotzdem damals und heute lieber.
Links im Paraodxforum(Englisch!):
Klick hier! -mapdrofmikes Vorschlag/Frage -post 53
Klick hier! -Meine Antwort dazu einen Post später -post 54

Später habe ich dann meinen initialen Vorschlag an madprofmike von März 2010 noch einmal zusammegefasst in meinen eigenen Faden gepostet um mein Einheitensystem zu erläutern:
Links im Paraodxforum(Englisch!):
Klick hier! -This section will contain the land units related techs

Hier nun die dt. Fassung:
Ein neues Divisionssystem für HOI3!

Ich habe sehr viel darüber nachgedacht was es in Wirklichkeit für Einheiten gab, und was mit der HOI3-engine möglich ist.
Danach habe ich mir das Ganze dann noch einmal im Hinblick auf “gameplay” angeschaut.

In der Realität gab es viele unterschiedliche Divisionstypen in Bezug auf die Größe und Ausstattung mit Waffen. Und es wäre doch schön wenn das ein wenig mehr im Spiel berücksichtigt wäre ohne zu einer “Click-Orgie” auszuarten wenn man seine Armee umorganisieren möchte.
So ziemlich alle Nationen nutzen die Division als kleinste Organisationseinheit die ind er Lage war Aufgaben selbständig zu erfüllen.
Die Division hatte alle Bestandteile die zur Kriegsführung notwendig waren: Waffen(Infanterie, Art, PAK, FLAK, Logistik, Medizinische Betreuung, Pioniere usw. .
Die Division ist auch die kleinste Organisationseinheit im Spiel( Kann Kommandeure zugewiesen bekommen usw..), besteht allerdings aus weiteren Sub-Einheiten(Brigaden).

    Ein Bsp. einer “echten” Infanterie-Divsion:
    -Stab (Signal, HQ)
    -Unterstützungseinheiten: Verpflegung, Sanitäter und Munition, Transport
    -Aufklärung (In Bataillonsgröße, manchmal nur auf Korps-Ebene)
    -Haupteinheiten sind Infanterie mit Handfeuerwaffen. (Regimentsgröße, zwei oder mehr, Regimenter hatten zwei bis vier Bataillone..)
    -Schwere Waffen (Abteilungen bis hin zur Bataillonsgröße, Schw. MG’s und Mörser.)
    -Ggf. Inf Unterstützungs Artillerie (Direkte Inf-Kampf-Unterstützung, diekt dem Inf-Regiment angegliedert. Abteilungen bis hin zur Bataillonsgröße.)
    -Divisions Artillerie (Regimentsgröße)
    -FLAK (MG’s bis Leichte Geschütze, Schwere Geschütze zunächst nur in Korps-Einheiten, in Bataillonsgröße)
    -PAK (Leichte Geschütze, Schwere Geschütze zunächst nur in Korps-Einheiten, in Bataillonsgröße)
    -Pioniere (In Bataillonsgröße, selten in Regimentsgröße -> Stalingrad, Dt.-Sturmpionieres, zunächst nur in Korps-Einheiten)

Andere Divisionstypen hatten noch Panzer(auch Sturmgeschütze o.ä.) von Bataillonsgröße bis zu Regimentsgröße angegliedert.
Mobile Verbände nutzten auch gepanzerte Fhrzg. als Aufklärer.(Abteilungen bis hin zur Bataillonsgröße.)

Eine durchschnittliche Division hatte ca. 15.000 Mann. Von denen waren rund 1/3 bis 2/3 Kampfeinheiten.
(Truppenstärke durchschnittlich ~9.000 bis ~25.000)

    Die Zusammenstellung einer WKI Division sah ungefähr so aus:
    – 2-4 Infanterie Regimenter
    – 1 Artillerie Regiment
    – Schw.-MG Bataillon
    – Versorgung, Stab, Sanitätsw..
    Bis zum WKII kamen dann bei einigen noch folgende Komponenten hinzu:
    – PAK
    – FLAK
    – Pioniere (Bereits Bestandteil der dt. Divisionen in WKI.)
    – Sturmgeschütze
    – Panzerjäger/Jagdpanzer
    – Mechanisierte und gepanzerte Truppentransporter

Die Divisionszsuammenstellung änderte sich auch mit den geänderten Anforderungen. So hatten z. B. US-Divsionen zunächst keine Pioniere als Bestandteil der Division, aber es waren fast allen US-Divsionen Pioniere auf Korpsebene zugewiesen. (Das erscheint zunächst als kein großer Unterschied, aber wenn die Truppen zusammen als Divsion ausgebildet werden haben sie einen anderen Gefechtswert, als wenn erst später ein Truppentyp hinzugefügt wird..)
So wich die Zusammensetzung also oft auch bedingt durch nationale militärische Doktrin ab, oder war durch die herrschenden Zustände geprägt, wie die sowjetischen Organisationsprobleme zu Beginn des WKII.

Das brachte mich zu folgenden Überlegungen, wir haben:

    Kampftruppen
    -Die an der Front kämpfen(Front Kampftruppen -direkt):
    *Infanterie (Garnision, Militz, Reguläre, Marine, Bergsjg., Fallschirmjg., Kommandos, Pioniere, Jäger..)
    *Gepanzerte (Gep. Fhrzg., Panzer -Leichte bis zu Überschwere, Halbkettenfhrzg., Schützenpanzer..)
    *PAK (Auch genutzt gegen Bunker/Inf bei Bedarf)
    *FLAK (Auch genutzt gegen Inf, schwere FLAK auch gegen Bunker/Inf/Pz. bei Bedarf.)
    *Infanterie Geschütze (Auch genutzt gegen Pz. bei Bedarf)
    *Schwere-MG’s

    -Die aus dem rückwärtigen Raum kämpfen(Unterstützungs-Einheiten -indirekt):
    *Artillerie, Leichte Art. bis hin zu Eisenbahngeschützen(Auch die Superschw. Mörser und Raketen)
    *FLAK (Auch genutzt gegen Inf, schwere FLAK auch gegen Bunker/Inf/Pz. bei Bedarf.)

    Nicht kämpfende Truppe
    – Kämpft nicht, erhöht aber die Organisation und Mobilität etc..
    *Nicht kämpfende Truppe (Einige haben Waffen zum Selbstschutz)
    *”Logistik” (HQ, Nahrung, Munition, Sanitätswesen, Versorgung/Train(Pferde späte LKW)..)

(Mobilisierung der Streitkräfte kommt zunächst durch Pferde, LKW/Motorräder, Schützenpanzer und später durch Helikopter.)

Schauen wir nun auf die Größe der Formationen und deren Ausrüstung zusammen mit deren Auftrag, kommen wir zu folgenden Bild(Alle Typen durch eigene Einheit im spiel repräsentiert):

Typ 1: Nicht kämpfend (“Logistik” (HQ, Nahrung, Munition, Sanitätswesen, Versorgung/Train.. Regimentsgröße)
Typ 2: Hauptkampftruppe (Infanterie, Panzer.. Regimentsgröße)
Typ 3: Direkte Kampfunterstützung (Pioniere, PAK, FLAK .. alleine in Bataillionsgröße, zusammen in Regimentsgröße)
Typ 4: Indirekte Kampfunterstützung (Artillerie… Regimentsgröße)

Wenn Typ 1 nicht mit der möglichen Spielmechanik eingebunden werden kann(z. B. Erhöhung der Organisation, Verringerung des Nachschubbedarfs), dann macht es keinen Sinn sie einzeln darzustellen. Es bietet sich daher an diese Komponente durch Technologien o.ä. darzustellen.
Typ 2 sollte abhängig von Technologien in der Größe variieren können(z. B. drei oder vier Bataillone pro Regiment, oder drei oder vier Regimenter in der Division).
Typ 3 sollte abhängig von Technologien sein die den Ausrüstungsgrad der Einheit bestimmt, z. B. Eingliederung von PAK/FLAK usw..
Typ 4 sollte ein einzelnes Artillerieregiment darstellen. Ausrüstung auch hier definiert durch technologischen Fortschritt.

    Eine typische Division würde wie folgt aussehen:

    Typ 1 = 1 (durchschnittlich = 1)
    Typ 2 = 1-6 (durchschnittlich = 3)
    Typ 3 = 1 (durchschnittlich = 1)
    Typ 4 = 1-4 (durchschnittlich = 1)

Zusammen = 2-8 Regimenter (“Brigaden” im Spiel = Ungefähre Verdoppelung der in Std-HOI3 benutzen durschnittlichen Divsionsgröße.)

Wenn wir Typ 1 nicht benutzen, haben wir eine durchschnittliche Std-Größe von 5 Regimentern pro Division.

Wir können artillerielastige Divisionen bauen(russ. Art. Divs.), Divisionen ohne Unterstützungs-Regimenter(Milizen), bestehend aus einem schw. Panzer Regiment und einer Unt-Regiment und haben eine “Feuerbrigade”, oder geben Fallschirmjägern Unt-Regiment und Art-Regiment und haben die späteren Fallschirmjägerdivisionen der dt. Wehrmacht die so dann nicht mehr Sprungfähig sind aber wesentlich kampfstärker.

Das Unterstützungsregiment bekommt durch Technologien neue Waffensystem hinzu, wächst auch personell an und wird somit zu einem starken Bestandteil der Division.
Der Typ 2 definiert die generelle Stärke der Division.

Ausserdem werden die leichten Panzer in das allgem. Panzerregiment aufgehen.
Erst bei Erforschen von mittleren Panzern werden die Leichten in dem Panzerregiment durch die Mittleren ersetzt.
Leichte Panzer werden weiterhin für Aufklärungseinheiten wie Mechanisierte Kavallerie benutzt.
Schwere Panzer können ein eigenes Regiment bilden(fangen mit einem Bataillon an) und später zum Bauen von schw. Panzerdivisionen der SU oder für die schw. Panzerabtlg. der Wehrmacht benutzt werden. Es wird auch eine Komponente “schwere Pz.” für die normalen Pz-Regimenter geben um die schw. Pz-Abtlg. in diesen Formationen abzubilden.

Spieltechnisch macht es Sinn den Typ 3 zu bauen, aber nicht weiter aufzusplitten.
Er bringt mit weiterer Erforschung enorme Kampfkraftsteigerung und ist durch die Zusammenfassung dieser unterschiedlichen Bataillone in ein Regiment auch einfacher für die KI zu handhaben.

    Für spezielle Extrafeuerkraft können dann die Korps-Einheiten (ART/PAK/FLAK/PIO) benutzt werden.
    Diese Korps-Einheiten werden auch die schweren Waffen bevorzugt bzw. ausschließlich zugewiesen bekommen die man erforschen kann. Eben genauso wie es historisch auch war.

Lange Rede kurzer Sinn, meine Meinung:
Die HOI3-engine ist zur Zeit nicht geeignet um ein auf Bataillonen basierendes Divisionsystem zu benutzen. Zum einen ist der Aufwand solche Einheiten zu handhaben sehr groß da es keine Managementfeatures dahingehend gibt und zum Anderen erhöht sich die Einheitenzahl zu stark und die Leistungsfähigkeit der HOI3-engine bricht schneller ein(Ruckeln im Spiel).

Auch ist das Spionagesystem und die strategische KI auf eine Einheitsgröße ausgerichtet(Brigaden). Einheiten mit vielen unterschiedlichen Größen können da evtl. die KI zu falschen Rückschlüssen führen.
Also macht es Sinn sich zu bemühen eine einheitliche Größe zu benutzen. Ich habe dafür das Regiment gewählt.

Wenn man das obige Divisionsmodell basierend auf 3-4 unterschiedlichen Regimentern benutzt, kommt man auf 2-9 Regimenter. Durchschnittlich wohl 5 Regimenter pro Division.
Durch die Möglichkeit der Erforschung unterschiedlicher Technologien und das Mischen der Regimentstypen in den Division ergeben sich immer noch eine große Anzahl an unterschiedlichen Divisionen.

Die Größe der Regimenter kann durch Technologien verändert werden.
So kann auch simuliert werden, dass mit größerer Bedrohung durch Flugzeuge die FLAK letztendlich in die Div-Unt-Regimenter eingebunden wird, Sturmgeschütze die Infanteriegschütze ersetzen und Jagdpanzer die gezogene PAK usw..

Im Endeffekt haben wir dann damit ein realistischeres Abbild der historischen Divisionen.
Mehr Kombinierunsgmöglichkeiten die Sinn ergeben und dennoch zugleich die Möglichkeit für ahistorische Kombinationen, die gleichzeitig historisch plausibel sind, zu bauen. Für den Spieler, wie für die KI..

Ich hoffe das erklärt meine gedanklichen Ansätze zu diesem “Neuen Divisionsystem” und zeigt auch auf wie und wann sie das erste mal publik wurden.
Endlich habe ich es auch einmal geschafft dieses ursprünglich nur im englischen Paradoxfourm gepostete auch ins Deutsche zu übersetzen.

Grüße!
Chromos