Tags

, , , , , , , , , ,

The english original interview could be found here:
GrogHeads: Interview with David “Darkrenown” Ballantyne from Jim Zabek
Below is just the german rough summary and translation in my own words.

Gemacht wurde dieses Interview von Jim Zabek am 11 Juli 2012 mit David “Darkrenown” Ballantyne und ist als Original im Link oben einzusehen.

Ich biete hier mit eigenen Worten eine grobe Zusammenfassung und Übersetzung mit den wichtigsten Neuerungen ins Deutsche an.

Zur Einfühung wird kurz erwähnt, dass “Hearts of Iron III” seinerzeit einen recht unglücklichen Start hatte mit all seinen Problemen. Darkrenown meint dann, dass das Spiel heute in Vergleich zu dem Anfang wie ein völlig neues Spiel wirke. Es läuft schneller, stabiler, hat eine überarbeitete Benutzerschnitstelle und ist generell einfach viel weiter entwickelt.

Dann wird auf den neuen “Schlachtplan” eingegangen,
welcher grundsätzlich ein “Zeichenprogramm” ist, das es einem ermöglicht Schlachtpläne auf die Karte zu malen und dann sogar seinen Verbündeten im Mehrspieler zu zeigen. So wissen die anderen dann genau was man vorhat. Außerdem sicherlich ein nettes feature für die Schreiber von AAR’s(AAR=After Action Report ->dt. Spielberichte).

Der Custom Game Mode(CGM = Maßgeschneiderte Szenarien)
wird es einem erlauben die Startbedingen seines Landes vor Spielbeginn nach Belieben zu verändern. So kann man sich seinen Startgbeginn leicht veränderen oder auch die Geschichte aussen vor lassen und einen völlig ahistorschen Startbeginn definieren.
Z. B. ein England, dass schon zum Zeitpunkt der Besetzung des Rheinlandes völlig Kriegsbereit ist. Damit dann Deutschland erobern kann um sich dann der Sowjetunion zu widmen.
Der Spieler soll hier möglichst viele Freiheiten haben um sein “Wunsch Start-Szenario” zu erstellen.

Die beiden neuen Kampf-Szenarien
behandeln den “Spanischen Bürgerkrieg” und den “Finnischer Winterkrieg”.
Hier wird nur kurz über Schwierigkeiten zur historischen Recherche Stellung genommen. Und wer nichts mit dem Namen “Simo Häyhä” anfangen kann sollte dazu einmal im Internet nachschlagen. Der “weiße Tod” soll als finnischer Scharfschütze mehr als 800 Sowjetsoldaten getötet haben.(In einer Zeitspanne von weniger als einem Jahr.)
Mal schauen in welcher Form der dann im Spiel auftaucht.

Ein verbessertes Invasion-System
wird es auch geben. So werden anlandende Truppen zunächst wesentlich inneffektiver sein bis Sie endlich ausgeladen sind.
Auch wird es zwei neue Einheiten geben, “Landing Craft” und “Assault Ships”(Landungsfähren und Angriffs-Schiffe).
Diese werden die Truppen schneller ausladen können.
Damit erhofft man sich frühe Invasionen mit den normalen Transportschiffen wesentlich zu erschweren, da die Verteidiger dann wesentlich mehr Zeit haben um zu reagieren. (Bis man halt die neuen Schiffstypen erforscht hat.)

Neue einzigartige Einheiten
werden an einzelen Länder gebunden sein. Sie sind im Grunde leicht verbesserte Einheiten von den bereits im Spiel vorhandenen. Sie bekommen aber ein einzigartiges Modell und natürlich verbesserte Werte. Allerdings wird die maximale Anzahl begrenzt sein.
Jedes Land wird andere Boni auf seine spezielle Einheit haben.
So sind die “italienischen Alpini” sehr gut im gebirgigen Angriff, während die “sowjetischen Garde Truppen” eine hohe Moral haben die es ihnen ermöglicht öfter anzugreifen.

Die Frage ob der Name “Their Finest Hour” eine spezielle Bedeutung hat wird verneint.
(Mit diesem Namen -dt. “Ihre beste Stunde”- wird auf die Luftschlacht um England im WK2 angespielt. “Their Finest Hour” ist ein Auspruch einer Rede des damaligen engl. Regierungschef W. Churchill.)
Aber der Name ist zum Teil gewählt worden, weil man mit dem neuen “Strategic Warfare Screen”(Strategische Kriegsführungs Bildschirm) nun überblicken kann wie der Krieg allgemein verläuft. Schließlich seit die “Schlacht um England” oder die “Schlacht im Atlantik” mehr eine Feldzug als eine einzelne Schlacht gewesen, und es war wichtiger zu wissen welche Resourcen verbraucht wurden oder wieviel Verluste man hatte, als zu wissen wer der Sieger eines einzelnen Gefechtes war.

Anführer
können nun neue Fertigkeiten erlernen.
Die meisten neuen Fertigkeiten werden sich um das Gelände drehen und umso mehr ein General in den einem oder anderen Landschaft kämpft gewinnt er an entsprechender Erfahrung hinzu. Kämpft er also lange im Gebirge, wird er mit Sicherheit eine Gebirgskampffertigkeit dazubekommen.
Auch einige der alten Fertigkeiten werden erlernbar sein. Bombt ein Pilot häufig Marineeinheiten, bekommt er sicherlich irgendwann die Fertigkeit “Fleet Destroyer”(Flottenzerstörer). Die Fertigkeiten werden nicht übermäßig stark sein aber doch ein wenig Auswirkung haben. Umsomehr wenn der gegnerische General noch ein “Grünschnabel” ist und seine Lektionen erst lernen muss.

Das Spionagesystem
wird auch überarbeitet und erweitert. So wird mit den neuen “Covert Operations” (Kommando-Unternehmungen) es z. B. möglich sein den Effekt von Strategischen Ressourcen einige Zeit außer Kraft zu setzen, etwa gegnerische Einheiten im Hinterland des Feindes aufzudecken, oder gar die gegnerische Bewegungsgeschwindigkeit in einer Region eine Zeit lang einzuschränken.

Desweiteren
soll es noch einige Verbesserungen an der Benutzerführung und Oberfäche geben. Als jemand der viel HOI3 spielt, gefallen Darkrenown diese Neuerungen fast noch mehr als die neuen features. Das könnte man ja dahin deuten, dass der Spielfluss in Zukunft noch besser von der Hand geht.
Und es gibt noch einige weitere features die bislang noch nicht angekündigt wurden, aber sicherlich im weiteren Verlauf noch werden.

Man darf gespannt sein!

Grüße,
Chromos